Festival 2020-04-05T23:00:24+02:00

Im Jahr 2018 sind 120 Jahre seit der Geburt des Komponisten Viktor Ullmann, der am 1. Januar 1898 im damaligen österreichisch-ungarischen Teschen zur Welt kam, in dem polnischen Teil der heute geteilten Stadt, vergangen. Diese tschechoslowakisch-polnische staatsrechtliche Trennung aus dem Jahr 1920 wird zum Glück nach vielen Jahren der gegenseitigen Separation seit dem EU-Beitritt beider Staaten und der darauffolgenden Lockerung der Grenze in der Praxis immer mehr überwunden und heute kooperieren Český Těšín und Cieszyn in vielen Lebensbereichen sehr erfolgreich. Und das betrifft auch das Kulturleben. In dieser neuen Etappe der gegenseitigen Annäherung ohne Rücksicht auf die Sprachunterschiede spielt eine wichtige Rolle auch die Stadtbibliothek in Český Těšín, die in dem neuerbauten legendären Teschener Café Avion regelmäßig Kulturveranstaltungen organisiert, die die tschechisch-polnische Themen präsentieren und auch an berühmte Söhne der Stadt erinnern.

Im Rahmen dieser Tätigkeit regte die Direktorin der Stadtbibliothek Jana Galášová 2018 zu Anlass seines Lebensjubiläums auch das Gedenken  an Viktor Ullmann an. Aus ihrer Zusammenarbeit mit der Prager Musikwissenschaftlerin, Übersetzerin und Kulturmanagerin Magdalena Živná wurde im November 2018 das erste dreitägige Festival Ullmann-Feierlichkeiten geboren, das trotz eines noch bescheidenen Formats einem sehr positiven Echo begegnete. Aus diesem Grund haben beide Initiatorinnen beschlossen, die neu gegründete Tradition fortzusetzen und an Viktor Ullmann und andere naziverfolgte Komponisten periodisch, jedes zweite Jahr – als ein Biennale – zu erinnern. In diesem Jahr wird also der zweite Jahrgang dieses Musikfestivals ausgetragen, das mit seinem Programmkonzept in der Tschechischen Republik eine Pionierrolle spielt. In diesem Jahr ist es darüber hinaus gelungen, dank einer Einbindung der österreichischen und polnischen Künstler und Institutionen, der Veranstaltung ein internationales Charakter zu verleihen.