Über das Festival 2022-02-23T13:34:02+01:00

Ullmanns Festival 2022 im Geburtsort des Komponisten – zum dritten Mal

Im November 2018 wurde in beiden Teilen der tschechisch-polnisch geteilten Stadt Teschen – in Český Těšín und Cieszyn – zum ersten Mal das internationale Musikfestival ULLLMANN-FEIERLICHKEITEN ausgetragen. Die Veranstaltung ist auf Initiative der Stadtbibliothek Český Těšín zu Ehren des Sohnes der Stadt, des bedeutenden österreichisch-tschechisch-jüdischen Komponisten Viktor Ullmann (1898-1944), eines der sog. „Theresienstädter Komponisten“, entstanden. Und obwohl der erste Jahrgang noch einen bescheidenen Umfang hatte, begegnete das Festival einem regen Interesse, worauf sich die Veranstalter entschieden, die begonnene Tradition als eine Biennale fortzusetzen. Die Festivaldramaturgie konzentriert sich jedoch nicht nur auf Kompositionen Viktor Ullmanns, sondern bietet dem Publikum auch Werke weiterer naziverfolgter Musikkünstler,  jüdischer  wie nichtjüdischer, die sie im breiten Kontext der Musikkultur der Tschechoslowakei der Zwischenkriegszeit präsentiert, und lässt auch zeitgenössische Inspirationen von diesem Musikschaffen erklingen.

Die zweite Ausgabe der ULLLMANN-FEIERLICHKEITEN im September 2020 trug bereits eindeutig den Charakter einer internationalen Veranstaltung, indem an der Organisation neben beiden Städten und tschechischen Veranstaltern auch bedeutende tschechische, polnische und österreichische Kulturinstitutionen teilnahmen.

Diesen internationalen Charakter behält und weiter entwickelt auch der aktuelle dritte Jahrgang des Festivals, der in Český Těšín und Cieszyn von 21. bis 24. April 2022 stattfindet. Veranstalter sind wiederum tschechische, polnische und österreichische Partner, die Schirmherrschaft übernahmen der Hauptmann der Mährisch-Schlesischen Region, die Städte Český Těšín und Cieszyn, der Landesbezirk Cieszyn, der  Generalkonsul der Republik  Österreich in Kattowitz, die Generalkonsulin der Polnischen Republik in Ostrava und Leiter der Österreichischen Kulturforen in Prag und Warschau.

Auf dem Eröffnungskonzert am 21. April, ausgetragen diesmal im polnischen Cieszyn, treten zwei Künstlerinnen auf, die einen wirklich globalen Ausmaß  des Interesses am Werk Viktor Ullmanns verkörpern – die aus Israel stammende, in Wien lebende Sängerin Shira Karmon und die spanische Pianistin Maria Garzon, die dem Publikum Lieder und Klavierstücke von Viktor Ullmann anbieten. Der weitere Konzertabend  am 22. April in der ehemaligen Synagoge in Český Těšín wird dem tschechischen Pianisten und Komponisten Jan Dušek  gehören, dessen Programm neben der Ullmann-Musik auch Kompositionen seiner Zeitgenossen sowie die Uraufführung einer eigenen Komposition Dušeks, die von Viktor Ullmann angeregt wurde, beinhaltet. Österreich wird dieses Jahr von der experimentellen Gesellschaft für Musik und Theater ARBOS aus der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt vertreten, die am 23. April auf der Kleinen Bühne des Theaters in Český Těšín ihre Puppentheater-Fassung des bekanntesten Werks Ullmanns, der Oper „Der Kaiser von Atlantis oder Die Todverweigerung“ , präsentieren wird. Auch der letzte Festivaltag , der 24. April, wird dem Musiktheater gewidmet – dank der Kooperation der ULLLMANN-FEIERLICHKEITEN mit dem Mährisch-Schlesischen Nationaltheater in Ostrava wird das Festivalpublikum (auf einer Theater-Busfahrt) das Opernwerk des weiteren Ullmanns Zeitgenossen und „Theresienstädter Komponisten“ Hans Krasa „Verlobung im Traum“ erleben können, das auf Motive der Erzählung F.M.Dostojewskis „Onkelchens Traum“ verfasst wurde. 

Das Rahmenprogramm des Festivals bietet in diesem Jahr (am 22. April) das erste Mal eine internationale Fachkonferenz mit dem Titel „Die Rezeption des Werks Viktor Ullmanns in Mitteleuropa“ an, die auf eine auch für die Laien anziehende Form die spannende Geschichte der Wiederentdeckung der Person und des Werks Viktor Ullmanns nach dem Zweiten Weltkrieg in der Tschechischen Republik, Polen, Österreich und Deutschland näher bringen wird. Den weiteren Punkt des diesjährigen Rahmenprogramms stellt der bereits traditionelle geführte Spaziergang „Auf Spuren Viktor Ullmanns in Cieszyn“ am 24. April am Vormittag dar.

Wir wünschen Ihnen, werte Musikfreunde, sowohl heimische als auch ausländische, angenehme Frühlingstage in beiden Teilen der Stadt Teschen, erfüllt mit der Musik und Erinnerungen  an Komponisten, die viel zu früh gestorben sind….

—————————————————————–

Über das Fest 2020

Im Jahr 2018 sind 120 Jahre seit der Geburt des Komponisten Viktor Ullmann, der am 1. Januar 1898 im damaligen österreichisch-ungarischen Teschen zur Welt kam, in dem polnischen Teil der heute geteilten Stadt, vergangen. Diese tschechoslowakisch-polnische staatsrechtliche Trennung aus dem Jahr 1920 wird zum Glück nach vielen Jahren der gegenseitigen Separation seit dem EU-Beitritt beider Staaten und der darauffolgenden Lockerung der Grenze in der Praxis immer mehr überwunden und heute kooperieren Český Těšín und Cieszyn in vielen Lebensbereichen sehr erfolgreich. Und das betrifft auch das Kulturleben. In dieser neuen Etappe der gegenseitigen Annäherung ohne Rücksicht auf die Sprachunterschiede spielt eine wichtige Rolle auch die Stadtbibliothek in Český Těšín, die in dem neuerbauten legendären Teschener Café Avion regelmäßig Kulturveranstaltungen organisiert, die die tschechisch-polnische Themen präsentieren und auch an berühmte Söhne der Stadt erinnern.

Im Rahmen dieser Tätigkeit regte die Direktorin der Stadtbibliothek Jana Galášová 2018 zu Anlass seines Lebensjubiläums auch das Gedenken  an Viktor Ullmann an. Aus ihrer Zusammenarbeit mit der Prager Musikwissenschaftlerin, Übersetzerin und Kulturmanagerin Magdalena Živná wurde im November 2018 das erste dreitägige Festival Ullmann-Feierlichkeiten geboren, das trotz eines noch bescheidenen Formats einem sehr positiven Echo begegnete. Aus diesem Grund haben beide Initiatorinnen beschlossen, die neu gegründete Tradition fortzusetzen und an Viktor Ullmann und andere naziverfolgte Komponisten periodisch, jedes zweite Jahr – als ein Biennale – zu erinnern. In diesem Jahr wird also der zweite Jahrgang dieses Musikfestivals ausgetragen, das mit seinem Programmkonzept in der Tschechischen Republik eine Pionierrolle spielt. In diesem Jahr ist es darüber hinaus gelungen, dank einer Einbindung der österreichischen und polnischen Künstler und Institutionen, der Veranstaltung ein internationales Charakter zu verleihen.